Programme

Liebe Dich! | Affen im Kopf | Best of Birk | Frag nicht so blöd! | Diesmal schenk ich nix! | Klaus, der Hund muss naus! | Best of Stuttgart

Liebe Dich!

 

Liebe Dich! oder Du kannst mich mal gern haben!

Diesmal geht es um die Liebe. Deine, meine, unsere. "Magst Du mich lieben? Und wenn ja, was willst du dafür?" 
Birk mag Schwaben und Menschen, Wähler und Gewählte, bewundert verwundert Stadt und Land, freut sich über die Qual der Wahl und singt ein fröhlich Lied den Pfeiffen und Pfaffen. Er lässt die Liebe an der langen Leine laufen und führt seinen Mund gassi. Dabei küsst er die Krise, liebt den Benzinpreis und hat die Kanzlerin zum Fressen gern. 
"Ich sag immer: Liebe geht durch den Magen und von dort in den Darm. Wichtig ist halt noch immer, wer hinten rauskommt." 
Birk redet von Zuneigung, Sehnsucht und Wanderhasen, umarmt sich und kann sich mal gern haben. Und Birk baut Brücken, von dir zur mir, vom alten Knochen bis zum jungen Rippchen, vom Kind im Manne bis zur Frau im Amt. 
"Ich hab' ja für alles Verständnis, nur eben nicht für die anderen!" 
So heilt Birk alle Vorurteile, grüßt Mutter Natur und die Kinder der Erde, schenkt Freude und Hoffnung und klopft Sprüche zum Gernhaben. 
"Und wenn ich wüßte, daß heute ein Apfelbaum unterginge, würde ich mor-gen noch eine neue Welt pflanzen."
 Zum Schluß ruft Birk noch allen zu: "Jetzt liebt euch halt, Ihr Heimwerker der Liebe, und das ganz einfühlsam und zart. Denn: Ruckzuck ist 'ne Schraube locker und die Mutter überdreht

Affen im Kopf

 

Affen im Kopf! oder Vollkommen Banane!

Birk, Kabarettist, Autor der Mäulesmühle, Kolumnist, erzählt, liest, spottet und macht sich lustig über schräge Gedanken, die uns im Kopf rumhopsen, uns so wunderbar mies fühlen lassen, glücklich stimmen oder uns zum Affen machen. 
"Wenn ich mir manche Bauten ansehe, Ehen, Kunstwerke, oder das neue Gesetze zu Schutz der Flöhe auf städtischen Mäusen, dann frag ich mich, "wer hat sich das denn ausgedacht" und "das tut doch weh beim Denken"?
Haben Sie beim Zeitung lesen, Radio hör'n und Ferseh'n manchmal auch den Verdacht, wir hätten den Knall nicht gehört, die Waffeln zu heiß gebügelt oder nur ein Loch zuviel in der Klarinette? 
Denken die wirklich, was sie da sagen? Und wieso glauben wir das so gern? Sind wir vielleicht, ohne es zu merken, selbst längst vom  vom großen Affen gepudert? 
Wieso denken wir, was wir denken? Forscher sagen, uns hopsen täglich tausende Gedanken, wie wild gewordene Affen, ins Hirn und sie wollen immer nur das Eine: Bananen und uns verrückt machen. 
Und was tun wir? Geben ihnen Futter und lassen sie mietfrei bei uns wohnen, ohne dass sie Kehrwoche machen müssen. 
Also, schmeiß die Affen raus und du kannst die Bananen endlich selber essen.
Natürlich nimmt sich der Birk den Alltag vor, Liebende, Anders- denkende und die LandesHauptstadt, mit GorillaVilla und Typen auf Bäumen, berichtet, was Unglaubliches in der Schwaben-Metropole gedacht und nicht getan wurde.
Kommen sie reichlich. Es darf gelacht werden.

Best of Birk


1.000 Szenen im Radio. 250 im Fernsehen. Seit 14 Jahren Autor der Mäulesmühle. Seit 27 Jahren Kabarettist. Birk spielt sein Bestes.
 Angereichert durch aktuelle Seitenküsse, zeigt Birk Szenen aus seinen Bühnen- Radio- und TV - Programmen. Politisch, alltäglich, beziehungsweise und phantastisch.
Und redet aufhörlich im Stehen, Laufen, Sitzen und Gehen. 
Es wird polit-geschmunzelt über Stuttgart, den Ministerpräsidenten und sein DreamTeam, über Tunnelfrass im Untergrund, die Gesundheit der Reformen, über global pubsende Kühe am Ganges und es wird gelästert über den feinen Staub der Umweltplaketten. 
Birk lässt sich überraschen vom Ölpreis, dem tankenden Inder und dem stahlhungrigen StaudammChinesen, überwacht sich per Satelit und weiß immer wo er isst. 
Ein echter "Talk to smile event" also. Er talkt und sie üben sich im publiclaughing. 
Und Birk erzählt auch von Elefanten auf der Autobahn, lachenden Kormoranen am Bodensee und sprechenden Affen in Italien, berichtet von Bananen auf Bergen, Kamelen in der Wüste und Sand im Himalaya. Er erzählt von Traumfrauen, getackerten Laptops und von Aufstand der Plastikfliegen. 
Birk nimmt sich Zeit, die Ihre, hält sich den Spiegel vor, in der Hoffnung, dass der Bauch noch in den Spiegel passt und erspottet über Sport, gedopt, gelaufen, und gefeuert. 
Ja auch über Frauen wird gezirzt und über Männer getrauert. Die zwischenmenschlichen Entziehungen werden verwirrt und die Beteiligten getrennt
entsorgt. 
Und er stellt hier schon mal fest: Wir können alles, außer was dafür.

Frag nicht so blöd!


Fragen, die nur Fallen sind: Klaus Birk amüsiert sich über Fragen, die die Welt bewegen und Männer in den Wahnsinn treiben. Wer zahlt? Liebst du mich? Was soll der Fleck auf deinem Hemd? Warum bist du so dick? und möchtest du nicht mal dein Zimmer aufräumen? bis zu: "War ich gut?" und: "Ist dein Busen echt aus Plastik?" Fragen ohne Recht auf Antwort. Vom "Wie geht's?" und "Sie sind auch nicht von hier?" bis zu "Wer bin ich? Wo komm ich her? Und wie lang noch braucht mein Bier?" Birk befasst sich mit Sinn und Zweck von Fragen, mit Fragetechniken und dem Versuch nicht auf alles zu antworten.
Birk schaut sich an was Eltern fragen, Chefs, Geliebte, Kinder. Fragen der Ehre, der Macht, des Überlebens. Es geht um Fragen, die die Welt bewegen und Fragen die keine Sau interessieren. Unbequeme, dumme und saudumme Fragen. Fragen, die nicht gestellt werden dürfen samt Antworten, die keiner hören will. Ist das komisch? Logo und überhaupt: Frag nicht so blöd!.

Diesmal schenk ich nix!


Schwäbische Weihnacht,
ihre Schrecken und Kümmernisse, vorgestellt von Klaus Birk - Kabarettist, Comedian, Kolumnist und Autor  der Mäulesmühle - und seinen Rundfunk- und Fernsehfiguren, das Ganze gemischt mit Szenen aus allen Soloprogrammen.
Advent, Advent, der Opa brennt. Heimliche Sehnsüchte und Hoffnungen zum Fest der Liebe. Wünsche für eine bessere Welt und weniger Weihnachtslieder; oder zumindest solche auf die man schunkeln kann.
Schenken, wenn der Jingle bellt.
Geschenke für persönliche Feinde und solche, die es werden sollen. Gar nichts für die Lieben. Tipps für Geschenkentsorgung und Dankrecycling, dazu Kaufrausch ohne Weihnachtsbock.
Diesmal schenk ich nix! - Die etwas andere Weihnachtgeschichte dazu Variationen in Familienstreß und Christbaumkrach.

Klaus, der Hund muss naus!


Klaus Birk, geboren in Nagold, in Tübingen lebend, kommt im Dezember wieder in die Alte Seminarturnhalle. Wie immer für zwei Abende.
Er ist Kabarettist, Comedian, Autor. Schreibt seit Jahren für "Hannes und der Bürgermeister", hat feste Figuren im SWR-Radio, ist öfters im Fernsehen zu sehen, schreibt Kolumnen für Zeitungen und führt Regie.
2012 spielte er bei der LandesGartenschau in Nagold vor über 40 000 begeisterten Zuschauern, erzählte jeden Sonntag seine Geschichten von Menschen, Tieren und Schwaben.
Sich und seinem Stil treu geblieben kommt er mit seinem neuen Programm zuerst nach Nagold.
Als Klaus Birk bei seinem letzten Gastpiel in der alten Seminarturnhalle zeitunglesend, das GartenschauJahr betrachtete, dabei  immer wieder seine Frau rief: "Elisabeeeeeeeth, hast du das gelesen?"  und sich dabei über Stadt und Land und Leute amüsierte, wurde ihm bei der Reaktion des Publikums klar, dass mit "Elisabeth" etwas neues in sein BühnenLeben getreten war.
Also hat er auf Anfrage des SWR Stuttgart, diese Form weiterentwickelt, vorgestellt und ist jetzt damit als "Birk im Radio" täglich auf SWR 4 - Stuttgart zu hören.
Er sitzt dabei im Wohnzimmer, redet mit dem Publikum, während sein Hund bellt und Elisabeth ihn auffordert mit dem Hund spazieren zu gehen.
"Das hat Kult-Potential!" meinten schon bei der Aufnahme Redakteur und Tontechniker.
Schon nach vier Wochen Sendezeit rief halb Stuttgart und Umgebung: Klaus, der Hund muß naus!
Wie anders also konnte das neue Programm heißen? Wobei die Idee - das gleich auf die Bühne zu bringen - von einem anderen Klaus aus Nagold stammt.
Also kommen sie reichlich, treten sie ein in die Welt des Birk, hören sie Geschichten von der Liebe, dem Leben, von Versöhnung, Pizza leasing und Fischen im Weltall. Und gehen Sie vorher noch mit ihrem Hund spazieren.

Best of Stuttgart


Birk zeigt die besten Szenen seiner Stuttgarter Jahresrückblicke der letzten fünf Jahre, dazu neue Schmankerl aus dem 12er Jahr. Er berichtet von gesingleter Einsamkeit, heimlichen Ängsten der Straßenbahn, warum der Busbahnhof sich vom Acker macht und wie man VfB und Kickers mögen kann.
Er berichtet von Wendehälsen, Oberbürgermeistern und Fischen aus dem Schwarzen Meer, von Papageien am Stadion, von Schulen, Schienen und fehlenden Scheinen. Er leidet mit den geplagten Pflastersteinen der Königsstraße, wundert sich über die GorillaVilla, den ElephantenPool und verehrt die neue Bibliothek, spottet  über Hochhausbauten, Radarfallen und Crossboarder Leasing, erklärt auf Wunsch was Feinstaub und 100 000 Demonstranten gemeinsam haben. Kurz: Er liebt Stuttgart und verneigt sich in Ehrfurcht.

Klaus Birk

Kabarett | Autor | Regie