Fata der Morgana

Gibt es für den Knoten ein Leben vor der Schnur?

Mit "fata der morgana" entfesselt der Kabarettist Klaus Birk wahre Lachstürme (Berliner Zeitung). Birk stöbert alltägliche Episoden auf, bastelt für sie phantastische Zusammenhänge und überraschende Pointen und garniert sie sogar noch mit einem Hauch feiner Lebensphilosophie. (Leipziger Volkszeitung). Seine Kunst ist die Poesie mit Spätfolgen. Schwäbische Dimensionen, nicht nur zum Lachen, sondern auch hintergründig "schwäbelnd" poetisch (Frankfurter Neue Presse). Mit einem Feuerwerk tollkühner Einfälle, beschwört Klaus Birk den Wahnsinn unserer Zeit, in der nichts unmöglich scheint (Stuttgarter Nachrichten). Das grosse Staunen über die ganz einfachen Dinge. Diese reale Unterhaltungsebene ist nur der Einstieg in ein Programm, das alsbald abhebt zu philosophischen Höhenflügen, die das Land der Poesie streifen und kopfüber abstürzen in die Abgründe des Absurden (Baseler Zeitung). Fata der Morgana ist ein Leckerbissen für Liebhaberinnen von Zwischentönen, Witzdeutern und Denk-Freaks (Basel-Landschaftliche Zeitung). Klaus Birk, ein Schwabe zum Totlachen (Schwarzwälder Bote).